24.05.2016

Neue Ära für Kfz-Sachverständige: DEVK schließt mit AVL DiTEST Kooperation zur Kfz-Diagnose

01_AVL_DiTEST_BVSK_Sachverstaendiger_MDS188

Bild zur Presseaussendung PA_AVL DiTEST_Diagnose-Ausstattung_DEVK_160524

Zu dieser Meldung gibt es: 2 Bilder | 2 Dokumente

Pressetext (5018 Zeichen)Plaintext

Neue Ära für Kfz-Sachverständige: DEVK schließt mit AVL DiTEST Kooperation zur Kfz-Diagnose
 
KÖLN/FÜRTH – Die DEVK Versicherungen, nach eigenen Angaben fünftgrößter Pkw-Versicherer Deutschlands, und der internationale Kfz-Prüftechnikspezialist AVL DiTEST geben den Start einer engen Kooperation im Fahrzeug-Diagnosesektor bekannt. Schon seit Jahresbeginn setzt die DEVK testweise neue Kfz-Diagnosesysteme der AVL DiTEST-Produkt-Reihe VCI 1000 ein. Damit beginnt für die Kfz-Sachverständigen der DEVK eine neue technologische Ära: Blieben Elektronikdefekte bisher oft undurchschaubar, freuen sich die Gutachter nun auf präzise Schadenanalysen. Außerdem spart das Verfahren Zeit und Geld: den Versicherten ebenso wie der DEVK.
 
Automobile sind heute fahrende Computer. Die Elektronik in den Fahrzeugen macht Fahren für den Lenker zwar sicherer und komfortabler, aber auch komplexer bei der Fehlerdiagnose und Schadenfeststellung. Daher stoßen Kfz-Sachverständige ohne leistungsfähige Hilfsmittel zur Schadenerkennung im Elektronikbereich immer früher an ihre Grenzen, wenn es darum geht, ein Fahrzeug im Rahmen eines Versicherungsgutachtens vollständig zu bewerten oder mögliche Manipulationen aufzudecken. 
Ab sofort können die Sachverständigen der DEVK auf profunde technologische Unterstützung zählen. Seit Jahresbeginn sind bereits zwölf Kfz-Diagnosesysteme von AVL DiTEST beim Versicherer im Einsatz. Die Sachverständigen können nun effizient nach der sprichwörtlichen Stecknadel im elektronischen Heuhaufen suchen.
 
High-Tech-Investition für Gutachten rechnet sich schnell
Die DEVK Versicherungen (www.devk.de), mit vier Millionen Kunden und rund 14 Millionen versicherten Risiken einer der größeren deutschen Versicherer, haben hohe Erwartungen an die Rentabilität der Investition in die neue Kfz-Diagnose. „Bisher“, so Peter Boecker, der bei der DEVK die Abteilung Kraftfahrtschaden leitet, „konnten wir nach einem Verkehrsunfall oft nicht genau feststellen, welche Bestandteile der Fahrzeugelektronik unversehrt geblieben sind und welche ausgetauscht werden müssen. Vorsichtshalber haben wir deshalb oft unnötig Elektronik ersetzt.“ Schon die ersten Wochen im testweisen Einsatz der VCI 1000-Diagnosegeräte zeigten, „dass unsere Sachverständigen messbar Zeit gewinnen und Kosten sparen.“  Boecker hofft, „dass sich die Investitionskosten in Höhe von rund 2000 Euro pro Diagnosestation schnell amortisieren.“
 
Als neuer Kfz-Diagnosepartner der DEVK garantiert AVL DiTEST nicht nur die Ausstattung mit topmoderner Technologie, sondern stellt den Kfz-Sachverständigen darüber hinaus laufende Updates der Diagnosesoftware XDS 1000 zur Verfügung. Peter Boecker freut sich über die Kooperation mit AVL DiTEST: „Mit diesem Partner sind wir gut gerüstet für die Anforderungen, die uns künftig am Markt erwarten. Wir sind der konventionellen Methode einen Schritt voraus, weil wir nun selbst Fehlerspeicher und Steuergeräte auslesen können.“
 
Kfz-Sachverständige sind wichtige Partner 
Für AVL DiTEST ist die Diagnose-Kooperation mit der DEVK ein wichtiger Schritt zur Erschließung des Versicherungsmarktes, sagt Miklós Tomcsányi, der bei AVL DiTEST für das Sachverständigenwesen zuständig ist: „Wir stellen großes Interesse auch bei anderen Gutachter- und Sachverständigen-Organisationen fest. Immer mehr erkennen die Vorzüge unserer Systeme zur einfachen und schnellen Diagnose von verunfallten Fahrzeugen, aber auch zur Überprüfung von Leasingfahrzeugen oder im Gebrauchtwagenmanagement. Die Diagnoseeinrichtungen können von Sachverständigen auch als modulare Ergänzung ihrer bestehenden Softwarelandschaft und Gutachtersysteme eingesetzt werden.“
 


Über die DEVK Versicherungen
Seit 130 Jahren legen Versicherte in Deutschland ihre Risiken des Alltags vertrauensvoll in die Hände der DEVK Versicherungen (www.devk.de). Heute betreuen die DEVK-Mitarbeiter bundesweit rund 4 Millionen Kunden mit 14 Millionen Risiken in allen Versicherungssparten. Insgesamt krempeln mehr als 6.000 Mitarbeiter die Ärmel hoch, um schnell und tatkräftig zu helfen. Zusätzlich sind die Sparda-Banken seit vielen Jahren verlässlicher Partner. Nach der Anzahl der Verträge ist die DEVK Deutschlands drittgrößter Hausrat-, fünftgrößter Pkw- und sechstgrößter Haftpflichtversicherer. 
 
Über AVL DiTEST
AVL DiTEST (www.avlditest.at) ist Teil der AVL-Gruppe. Das Unternehmen beschäftigte 2015 gemeinsam mit den internationalen Tochtergesellschaften 243 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die einen Jahresumsatz von 47,5 Millionen € *) erwirtschafteten. In Europa gelten die Entwicklungen der österreichisch-deutschen Kfz-Diagnose- und Messtechnik-Spezialisten als technologischer Maßstab. Namhafte Automobilhersteller wie VW, BMW, Jaguar Land Rover, der Daimler-Konzern oder der österreichische Motorradhersteller KTM vertrauen auf das technische Know-how aus Graz. Kfz-Diagnose, Messtechnik und Abgasuntersuchung sind die bedeutenden Geschäftsfelder von AVL DiTEST.
Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

720 x 478
02_AVL DiTest_Peter Boecker_DEVK
3 744 x 5 616


Kontakt

Bei Rückfragen zur Pressemeldung:
 
PETER BICHLER
PR & Media 
Tel: +43 2236-23424

01_AVL_DiTEST_BVSK_Sachverstaendiger_MDS188 (. jpg )

Bild zur Presseaussendung PA_AVL DiTEST_Diagnose-Ausstattung_DEVK_160524

Maße Größe
Original 720 x 478 990,3 KB
Small 600 x 398 29,9 KB
Custom x

PA_AVL DiTEST_Diagnose-Ausstattung_DEVK_160524

Presseaussendung PA_AVL DiTEST_Diagnose-Ausstattung_DEVK_160524

.doc 147 KB

PA_AVL DiTEST_Diagnose-Ausstattung_DEVK_160524

Presseaussendung PA_AVL DiTEST_Diagnose-Ausstattung_DEVK_160524

.pdf 248,4 KB